Andres Lichtplanung

Ausleuchtung des Hohen Doms zu Aachen

Wettbewerb in Zusammenarbeit mit Schulz + Schulz Architekten
Standort: Aachen
Auftraggeber: Domkapitel Aachen
Architektur: Schulz + Schulz Architekten GmbH
Leistungsbild: Wettbewerb
Fertigstellung: 2019
Der Aachener Dom wurde als herrscherliche Repräsentation gebaut und wuchs über Jahre mit diversen Baustilen und architektonischen Aufgaben. Das Oktogon stellt zusammen mit dem Barbarossaleuchter das neue Jerusalem, die perfekte Stadt dar, welche die Berührung des Himmels mit dem Irdischen verbildlicht. Die Kuppel und Schmuckdecken erfüllen den Raum mit dem göttlichen Glanz. Die Chorhalle legt das Augenmerk auf die Schreine und ist selbst ein gläsernder Schrein. Zwischen dem Oktogon und der Chorhalle besteht eine Verbindung, die sich im Domerlebnis widerspiegelt. Es werden Sichtachsen geschaffen, welche interessante Durchblicke zulassen. Die tageslichtdurchflutete Ungarnkapelle bildet mit ihrer hellen, barocken Bauweise einen autarken Körper.
Andres Lichtplanung
Lichtkonzept für den Aachener Dom
Andres Lichtplanung
Diverse Lichtszenen leiten den Fokus
Andres Lichtplanung
Schnitt des Aachener Doms
Andres Lichtplanung
Schnitt der Ungarnkapelle
Die diffus blendenden Leuchtmittel der Ampelleuchter werden durch Glaskolben mit kleinen Brillanzpunkten - in Anlehnung an die damaligen Techniken - ersetzt. Dadurch wird die Eigenhelligkeit so weit reduziert, dass keine Blendung mehr entsteht und die Raumwahrnehmung verbessert wird. Diese können dank neuer Technologien auch einen Teil des fokussierten direkten Lichtes erzeugen ohne grundsätzlich in die Gestaltung einzugreifen.
Andres Lichtplanung
Aktuelle Lichtwirkung der denkmalgeschützen Ampelleuchter
Andres Lichtplanung
Erscheinungsbild wird bei Umrüstung beibehalten
Andres Lichtplanung
Diverse Lichtszenen passen die Lichtstimmung an